google-site-verification=l3_7dtH7kxkGLYyercc5O8q2m4DxG1VE4jzjnay_MgQ

Soll ich mein Fleisch online bestellen? Auf was du beim Fleischkauf achten solltest.

Fleisch ist etwas Besonderes

In der Schweiz ist es nicht wirklich üblich, Fleisch online zu bestellen und das hat seine Gründe. Um Fleisch essen zu können, musste vorher immerhin ein Tier sterben. Fleisch ist in unseren Köpfen deshalb meist etwas Spezielles, etwas Hochwertiges. Etwas, das man sich hier und da leisten möchte. Und das ist auch gut so.
Wenn wir Fleisch kaufen, möchten wir es vorher lieber sehen, um zu beurteilen, ob wir es kaufen möchten oder nicht. Wir möchten die Farbe sehen, die Fettmaserung und uns von dessen Frische überzeugen.
Also Fleisch lieber nicht online bestellen, oder doch?

Fleisch vom Handel oder direkt vom lokalen Metzger

Schauen wir uns zuerst den Handel an. Häufig ist uns nicht klar, was wir bei einem Einkauf von Fleisch im Supermarkt oder Discounter wirklich erhalten. Auf der Verpackung steht die Tierart, eventuell sogar das Teilstück, immer das Herkunftsland und der Hersteller. Informationen zu Tierwohl (nach industriellen Kriterien) werden neuerdings auch immer öfter angebracht. Wie gesund die Tiere wirklich waren, wie alt sie werden durften, wo und wie sie aufgewachsen sind oder wie ihr Futter gewonnen wurde und was das Fleisch für Umweltauswirkungen hat, wird uns hingegen verschwiegen.

Wenn wir den Begriff „Fleisch online bestellen Schweiz“ bei Google eingeben, erfahren wir bereits nach einer kurzen Recherche viele dieser Informationen.
Neben dem Handel haben wir die Möglichkeit unser Fleisch auch im Delikatessengeschäft oder direkt beim Metzger einzukaufen. Hier empfiehlt es sich, konkret nachzufragen, von wo er wiederum genau das Fleisch bezieht.

Achtung: Die meisten Metzger, die nicht mehr selbst schlachten, beziehen ihr Fleisch nämlich bei einem, der vier grossen Schweizer Fleischproduzenten. Das schön präsentierte Fleisch in der Auslage ist dann dasselbe wie im Supermarkt. Eigentlich ein bisschen wie eine Mogelpackung, findest Du nicht auch? Auch das meiste Trockenfleisch, von dem die genaue Herkunft nicht nachvollziehbar ist, ist in den meisten Fällen nur „Schein-regional“ – häufig unter dem Schirm „Schweizer Fleisch“ hergestellt.

Pflegt der Metzger hingegen sein ursprüngliches Handwerk mit Stolz, so kann er auch auf intensives Nachfragen plausibel darlegen, woher sein Fleisch kommt. Optimal natürlich von regionalen Bauernhöfen und von Tieren, die dort auch nur regionales Futter bekommen haben.

Fleisch direkt beim Produzenten einkaufen

Wie wir gesehen haben, ist Vertrauen beim Fleischkauf wichtig, ob du Fleisch nun online bestellst oder beim Metzger vor Ort kaufst. Eine wachsende Anzahl Städter fährt deshalb am Wochenende aufs Land und kauft im Hofladen oder direkt beim Bauern ihres Vertrauens ihr Fleisch ein. Tiefgekühltes Fleisch von einem Viertel Rind oder einem halben Alpschwein, schön portioniert, vakuumiert und angeschrieben ist eine sehr gute Alternative für bewusste Fleischkonsumenten. Hierfür braucht man Zuhause lediglich etwas Platz im Tiefkühler und den Willen, auch aus anderen Teilen des Tieres als nur Plätzli und Hackfleisch, etwas zuzubereiten. Hofläden bieten oft aber auch einzelne Stücke, Trockenfleisch und weitere Hofspezialitäten an.

Die Wahrheit liegt im Detail

Wie bei den meisten Dingen im Leben sollte man auch beim Fleischkauf in der Schweiz – online und offline – etwas genauer hinschauen und sich folgende Fragen stellen:
Wie hat das Tier gelebt und was hat es zu Lebzeiten gefressen?
Wenn das Tier den Grossteil seines Lebens in Freiheit auf der Weide und im Sommer auf der Alp gelebt hat, so ist dies sicher zu bevorzugen. Das Tier hat sich dann wesensgerecht ernährt und konnte sich sein Futter selbst aussuchen.
Wie alt durfte es zum Zeitpunkt seiner Schlachtung sein?
In der Schweiz stammt das meiste Rindfleisch von 11 Monate alten Tieren. Kälber werden sogar nur weniger als 4 Monate alt. Ein Masthähnchen nur einige wenige Wochen. Hierbei ist es gut zu wissen, dass Fleisch von jungen Tieren zwar weicher im Biss und einfacher in der Zubereitung ist, dieses ohne Marinade oder eine starke Sauce jedoch kaum Geschmack aufweist.
Wie wurde das Fleisch abgehangen?
Insbesondere Frischfleisch von etwas älteren Tieren sollte nach der Schlachtung abhängen können, das heisst es sollte nicht sofort weiterverarbeitet werden. Nach drei bis acht Wochen ist Rindfleisch perfekt gereift und verliert in der Pfanne fast kein Wasser mehr und wird schön zart. Frage hierbei den Bauern, ob das Fleisch abhängen konnte und wenn Ja, wie lange.
Wie sieht die Zutatenliste vom Trockenfleisch aus?
Wenn im Trockenfleisch Schweinefleisch enthalten ist, auf dem Bauernhof selbst aber gar keine Schweine leben, wäre ich schon einmal sehr kritisch. Meist stammt das Schwein dann aus einer Haltung mit nicht sooo gutem Tierwohl. Auch Zusätze und Zusatzstoffe wie Pökelsalz, Natriumnitrat, E252, Ascorbinsäure, Zucker und andere Stoffe haben im Trockenfleisch grundsätzlich nichts verloren.
Achte also darauf, dass du in der Zutatenliste nichts erkennst, das nicht bereits deine Grossmutter als Lebensmittel erkannt oder verwendet hätte.

Fleisch online bestellen

Nun bleibt noch die letzte, häufig auch die einfachste Möglichkeit, Fleisch einzukaufen, nämlich das Fleisch online zu bestellen. Kaufe dein Fleisch direkt beim Produzenten deines Vertrauens, mit welchem du obige Fragen vorher bereits geklärt hast bzw. bei dem du alle diese Informationen auf der Website und im Shop nachlesen kannst. Du kannst ihn in vielen Fällen auch anrufen oder ihm ein Mail schreiben. So brauchst du nicht extra irgendwo hinzufahren und sparst dabei eine Menge Zeit. Ausserdem schonst du die Umwelt, da du nirgends selbst mit dem Auto hinfahren musst. Ein weiterer Vorteil des Online Einkaufs ist die Frische. Die Produkte kommen grösstenteils direkt vom Lager und liegen nicht bereits mehrere Tage offen in der Auslage.
Insbesondere Trockenfleisch eignet sich hervorragend, um es online zu bestellen. Es ist lange haltbar und kann ohne grossen Ressourcenverschleiss ungekühlt versendet werden. Wenn du dein Fleisch online bestellst, sorgst du zusätzlich für eine höhere Wertschöpfung beim Produzenten und unterstützt dabei ganz nebenbei eine wahrlich nachhaltige Lebensmittelproduktion.

Schreibe einen Kommentar