Vegetarierin entdeckt Alpahirt: Eine Reise zu nachhaltigem Fleischkonsum

Vegetarierin entdeckt Alpahirt: Eine Reise zu nachhaltigem Fleischkonsum
Seit ein paar Jahren habe ich mich bewusst für eine möglichst fleischlose Ernährung entschieden. Meine Liebe zu Tieren und der Wunsch, kein Tierleid zu verursachen, stehen im Zentrum dieser Entscheidung. Daher war ich doch etwas skeptisch, einen Blogartikel ausgerechnet über einen Fleischproduzenten zu schreiben. Dass ich aber in eine völlig spannende Welt eintauchen werde, überraschte mich …

Tanja Thaler, Marketing & Projekte graubündenVIVA hat bei Adrian Hirt von Alpahirt nachgefragt. / 17. Januar 2024

Bei meiner ersten Recherche über Alpahirt staunte ich über die beeindruckende und sehr informative Website. Natürlich war mir Alpahirt bereits ein Begriff – immerhin ist Adrian Hirt ein geschätztes Mitglied unseres Vereins graubündenVIVA. Doch meine Entscheidung für eine fleischlose Ernährung hatte mich bisher davon abgehalten, mich intensiver mit Alpahirt auseinanderzusetzen. Könnte es sein, dass ich in dieser Hinsicht eine wichtige Erkenntnis bisher übersehen habe?

Verbindung zum Tierwohl und Natürlichkeit

Auf der Website entdecke ich Informationen über Themen, die mir am Herzen liegen: Tierwohl, natürliche Grasfütterung, der Verzicht auf Zusatzstoffe und Allergene in den Produkten, sowie den respektvollen Umgang mit den Tieren. Zudem sehe ich Bilder, die zeigen, wie die Kälbchen liebevoll bei ihren Müttern aufwachsen dürfen. Diese Themen sprechen mich total an!

Die Entstehungsgeschichte von Alpahirt

Adrian Hirt, der Gründer von Alpahirt, erzählt mir von seiner Inspiration zur Gründung. Vor neun Jahren, während seines Studiums zum Lebensmittel-Ingenieur, erkannte er einen bedenklichen Trend: Die Schweizer Bevölkerung gibt immer weniger Geld für Lebensmittel und immer mehr für Krankheitskosten aus. Ein weiterer Anstoss war die Erkenntnis, dass 80 % des hergestellten Bündnerfleisches aus Importen stammten. Diese Erkenntnisse, kombiniert mit den Lehren seines Grossvaters in der Herstellung von Trockenfleisch, führten zur Entstehung von Alpahirt.

Qualitätssicherung durch Partnerschaften

Die Qualität und Natürlichkeit von Alpahirts Produkten werden durch die Zusammenarbeit mit rund 80 Landwirten sichergestellt. Diese Landwirte folgen strengen Richtlinien, die Tierwohl und natürliche Fütterung priorisieren. Adrian betont die Bedeutung des direkten Austauschs mit den Landwirten und regelmässige Besuche auf den Bauernhöfen, um die Einhaltung dieser Standards zu gewährleisten.

Nachhaltigkeit: Ein Kernwert von Alpahirt

Nachhaltigkeit bei Alpahirt bedeutet mehr als nur ökologische Landwirtschaft. Es geht darum, aufzuzeigen, dass eine nachhaltige Fleischproduktion möglich ist, die sowohl für die Tiere als auch für die Umwelt vorteilhaft ist. Adrian erklärt, wie die richtige Haltung von Kühen nicht nur zur Qualität des Fleisches beiträgt, sondern auch klimaschonend sein kann.

Vom Feld bis auf den Teller: Der Produktionsprozess

Beim typischen Produktionsprozess arbeitet Alpahirt eng mit den Landwirten zusammen. Die Tiere, meist ältere Mutterkühe, werden erst geschlachtet, wenn sie keine Nachkommen mehr bekommen können. Diese Praxis führt zu einem Fleisch, das intensiver schmeckt und weniger Gewürze benötigt – ein Geschmack, der die natürliche Ernährung der Tiere widerspiegelt.

Entscheidung gegen Zusatzstoffe

Adrians Leidenschaft für die Qualität seines Produkts spiegelt sich auch in seiner Entscheidung wider, auf Zusatzstoffe wie Pökelsalz und Zucker zu verzichten. Diese Entscheidung war für ihn nie eine Option, sondern eine grundlegende Voraussetzung, um sicherzustellen, dass seine Produkte nicht nur schmecken, sondern auch gesund sind.

Adrian Hirt: Ein Teil von Alpahirt

Auf meine Frage «Wenn du ein Alpahirt-Produkt wärst, welches wärst du und warum?» vergleicht sich Adrian interessanterweise selbst mit dem Bratfett von Alpahirt – einem Produkt, das geschätzt, aber nicht so bekannt ist. Er beschreibt es als etwas, das liebevoll umsorgt wird und eine essenzielle Rolle in der Zubereitung von Fleisch spielt.

Und Vegetarier:innen?

Abschliessend spricht Adrian darüber, wie er Vegetarier:innen für seine Produkte begeistern kann. Er betont, dass die Nutzung von Grasland ohne Nahrungskonkurrenz und die hochwertige, pflanzliche Nahrung auf Ackerflächen für viele Vegetarier:innen überzeugend sein kann. Er stellt klar, dass Fleischkonsum nicht immer schwarz-weiss ist und dass es bei Alpahirt darum geht, diesen Graubereich mit Farbe zu füllen.

Meine wichtigsten Learnings

  1. Nachhaltigkeit und Gesundheit: Alpahirt entstand aus dem Bedürfnis nach gesunder, nachhaltiger Ernährung.
  2. Tradition und Moderne: Alpahirt verbindet traditionelle Trockenfleischherstellung mit modernen Werten wie Tierwohl.
  3. Qualitätsstandards und Landwirtpartnerschaften: Strengste Qualitätskontrolle durch enge Zusammenarbeit mit Landwirten.
  4. Umweltbewusste Produktion: Respektvoller Umgang mit Tieren und umweltschonende Fleischproduktion.

Meine Meinung: Umdenken durch Alpahirt

Nachdem ich mich intensiv mit Alpahirt und den Überzeugungen und Praktiken hinter ihrem Fleisch auseinandergesetzt habe, finde ich mich in einer überraschenden Position wieder. Ich hätte nicht gedacht, dass ich meine Haltung gegenüber Fleischkonsum überdenken könnte – auch wenn ich mich als keine 100 % überzeugte Vegetarierin bezeichnen würde. Doch die tiefe Verpflichtung von Alpahirt zu Nachhaltigkeit, Tierwohl und natürlicher Herstellung hat mich beeindruckt und zum Nachdenken angeregt.

Die Verbindung von traditioneller Trockenfleischherstellung mit modernen, ethischen Praktiken zeigt, dass Alpahirt mehr als nur ein Fleischproduzent ist. Sie repräsentieren eine Philosophie, die sowohl die Gesundheit der Konsumenten als auch das Wohlergehen der Tiere in den Vordergrund stellt. 

Besonders beeindruckt hat mich die umweltbewusste Herangehensweise von Alpahirt. Die Nutzung älterer Mutterkühe, die nicht mehr gebären können, und der Verzicht auf unnötige Zusatzstoffe zeigen ein tiefes Respektgefühl für das natürliche Leben und die Umwelt. 

Deshalb meine persönliche Meinung: Wenn es um den Fleischkonsum geht, sollten wir uns bewusst und sorgfältig überlegen, aus welcher Quelle es stammt.

Mehr Geschichten, Neuigkeiten und Inspiration

Natur-Rindshackfleisch: Von der Weide bis auf den Teller – Entdecke Alpahirts lokale Partnerschaften
Alpahirt setzt auf direkte Partnerschaften mit lokalen Läden, um dir frisches, nachhaltig produziertes Natur-Hackfleisch anzubieten. Diese Zusammenarbeit stärkt nicht nur die lokale Wirtschaft, sondern garantiert auch, dass du stets weisst, woher dein Fleisch kommt.  Unsere Expertise und Erfahrung im Bereich...
Vegetarierin entdeckt Alpahirt: Eine Reise zu nachhaltigem Fleischkonsum
Seit ein paar Jahren habe ich mich bewusst für eine möglichst fleischlose Ernährung entschieden. Meine Liebe zu Tieren und der Wunsch, kein Tierleid zu verursachen, stehen im Zentrum dieser Entscheidung. Daher war ich doch etwas skeptisch, einen Blogartikel ausgerechnet über...
Die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung während der Schwangerschaft
«Was jede werdende Mutter wissen sollte»: Die Schwangerschaft ist eine transformative Zeit im Leben einer Frau, geprägt von Aufregung, Antizipation und natürlich Verantwortung. Während dieser wichtigen Phase wird der Grundstein für die Gesundheit des ungeborenen Kindes gelegt, und hier spielt...
Preistransparenz Teil 2: Der Rindsalsiz von Alpahirt unter der Lupe
Erinnerst du dich an unsere letzte Unterhaltung über den transparenten Blick in die Kosten verantwortungsvoller Fleischproduktion? Jetzt wird es ganz konkret und wir tauchen einmal tief in die Zahlen hinter unseren Rindsalsiz ein. Lass uns gemeinsam entdecken, wie dieses besondere...
Alpahirt läutet ein neues Kapitel ein
Ein transparenter Blick in die Kosten verantwortungsvoller Fleischproduktion Hast du dich schon einmal gefragt, was eigentlich hinter dem Preis von einem Alpahirt-Salsiz steckt? Wir bei Alpahirt öffnen heute ein neues Kapitel und laden dich ein, hinter die Kulissen zu blicken....
Der Mensch ist, was er isst
Ein Tag in den Bergen Im Herzen der Schweizer Alpen gibt es Geschichten, die die Beziehung zwischen Mensch, Tier und Natur neu definieren. Jenseits der kommerziellen Landwirtschaft treffen wir auf Landwirte, die eine tiefe Leidenschaft für das Wohl ihrer Tiere...